Warum gerade Ostblutlinien?

Nachdem 40 Jahre lang Deutsche Schäferhunde aus der westdeutschen Hoch- und Leistungszucht unser Leben begleiteten, lernten wir Anfang 2012 noch eine ganz besondere Spezies des Deutschen Schäferhundes kennen - den sogenannten DDR-Schäferhund, dessen Vorfahren in der ehemaligen DDR unter strengster Aufsicht und Selektion gezüchtet wurden...
 
Der "Ossi"  - wie wir ihn liebevoll nennen - ist zwar inzwischen auf dem besten Wege eine Rarität zu werden, aber es gibt ihn noch, diesen extrem robusten und knochenstarken, meist dunkelgrauen "West-Bruder" mit geradem Rücken und mit Nerven wie Drahtseilen. Man muss jedoch inzwischen lange suchen und weite Wege in Kauf nehmen, um passende Zuchttiere zu finden. Noch schwieriger gestaltet sich dies, wenn man einen solchen "Ossi" als Langhaar-Exemplar sucht. 
 
Seit Drago von Excalibur im April 2012 bei uns einzog kennt unsere Begeisterung für diesen ganz speziellen Typ Schäferhund keine Grenzen mehr und so reifte unser heimlicher Wunsch, diesen unseren Herzenshund irgendwann einmal mit einer ebenfalls rein ostblütigen Dame zu verpaaren, so ganz allmählich zum konkreten Plan heran.
 
Nach Verschlingen von viel Lesestoff, Büchern, Zeitungsartikeln, Berichten usw. sowie langen Telefongesprächen mit "alten" ostdeutschen  Züchtern aus "DDR-Zeiten" und heutigen Züchtern  dieser "Ossi"-Spezies - die ich wahrscheinlich überaus genervt habe mit all meinen Fragen -  sind wir nun an unserem Ziel:
 
. Unsere Zuchtstätte hat einen Namen:  "Altdeutsche Schäferhunde von der Patterner Mühle„
. Wir haben inzwischen einige sorgsam ausgewählte Zuchttiere
. und unser A-Wurf befindet sich gerade im Landeanflug.
 
Jülich, im Dezember 2014