Aufzucht der Welpen

In den ersten Wochen nach der Geburt wachsen unsere Welpen selbstverständlich in unserem Wohnzimmer auf - sonnig und hell. Zu Beginn der fünften Lebenswoche ziehen die Kleinen dann um in ihr eigenes helles, geräumiges und beheizbares Welpenhaus. Von dort dürfen sie in den ersten Tagen nach dem Umzug vorerst nur auf eine kleine wind- und wettergeschützte Sonnenterrasse, um sich ganz langsam an die Außentemperaturen zu gewöhnen. Unser A-Wurf - geboren Ende Dezember - hat sich auf diese Weise ganz behutsam an Minustemperaturen angepasst, so dass die Welpen nach einer angemessenen Zeit der Eingewöhnung viele Stunden draußen spielen konnten - bei Tages-/Sonnenlicht und frischer Luft -, was wiederum unerlässlich ist für gesundes Wachstum und eine robuste Gesundheit. Der angegliederte Welpenspielplatz bietet hierfür die idealen Möglichkeiten. Bei nasskaltem Wetter wird nur der überdachte und damit trockene Spielplatz mit Spielgeräten aller Art freigegeben ... verschiedene Untergründe, Wackel-Hängebrücke, Wackelbrett, Schaukel, Kletterturm mit durchsichtigen Böden, Tunnel, Bällebad und im Sommer ein Planschbecken konfrontieren unsere Welpen mit zahlreichen Umweltreizen.  Bei trockener Witterung steht den Welpen zusätzlich noch das direkt angegliederte kleine Buddelparadies mit Rasen und eingebauten Höhlen zur Verfügung - der absolute Lieblingstummelplatz unseres A-Wurfes. Mehrere kleine "Hundeklos" mit Mulch oder Steinsplitt auf dem Spielplatz sowie eine Welpentoilette im Welpenhaus verleiten die meisten von ihnen schon frühzeitig dazu, genau an diesen Stellen ihr "Geschäft" zu verrichten - ein großer Schritt in Richtung Sauberwerden.

Täglich werden die Welpen mit Alltagsgeräuschen konfrontiert - zu Beginn im Haus mit den alltäglichen Geräuschen von Haushaltsgeräten aller Art, Musik, TV, Drucker,  Fax, Telefon ... eben mit dem ganz normalen Lärm eines recht turbulenten Familienlebens mit 6 Hunden und 2 Katzen. Draußen im Welpenhaus und auf dem Spielplatz hören die Zwerge dann noch ganz andere Geräusche - wir wohnen inmitten von Feldern, die natürlich auch landwirtschaftlich bearbeitet werden. Da ist der Lärm von Traktoren, Mähdreschern, Rübenrodern auch nichts besonderes mehr, ebenso wie Motorheckenschere, Rasenmäher, Motorsäge... unsere Welpen sind an Geräusche dieser Art gewöhnt und durch nichts mehr zu erschüttern.

Auch, wenn unsere Zwerge schon ihr Domizil draußen bezogen haben, behalten sie ihren direkten  Kontakt zu uns im Haus. In Wechselschicht halten sich tagsüber immer wieder mal 2-3 Welpen im Haus auf, lernen so unsere Katzen noch genauer kennen und einzuschätzen und erfahren natürlich auch schon bei diversen Gelegenheiten, was NEIN bedeutet oder FEIN.

Ganz maßgeblich beteiligt an der Prägung und Sozialisierung unserer Welpen ist unser "Rudel". Unsere Hündinnen arbeiten in einer Art Teamwork zusammen, pflegen und erziehen einträchtig nebeneinander. Unsere beiden Junghunde Kenia und Azyr werden zu ausgelassenen Spielkameraden. Drago interessiert sich erst dann für die Welpen, wenn sie bereits 7 Wochen und älter sind.  Dann greift auch er in die Erziehung ein ... aber das dann auch ganz gezielt und sehr effektiv - und für uns enorm interessant zu beobachten.  Somit werden unsere Welpen von Mensch und Tier gleichermaßen optimal geprägt und sozialisiert... unser A-Wurf ist das beste Beispiel... 10 coole kleine Typen, neugierig, aufgeschlossen, munter und unternehmungslustig, bereit für das Leben - aber nicht hyperaktiv, sondern ebenso in der Lage ruhig zu liegen und abzuwarten - eben eine ganz solide Basis für DEN vierbeinigen Partner fürs Leben.  

 

 

 

How our puppies grow up  

In the first couple of weeks after they are born our puppies grow up in our open-plan living room. Once they are four weeks old they move into their spacious puppy house with integrated temperature-control. The adjacent terrace is protected against wind and rain which enables the puppies to gradually get used to the outside temperatures. Our A-litter, born at the end of December in temperatures below zero, were the first to benefit from this system, and after the temperature transition were able to play outside for a number of hours. Because fresh air and sunlight are vital for their growth and good health.   

No better place then for the puppies than the adjoining playground. In case it is cold or rainy we only use the sheltered part that offers a range of toys. Different surfaces (grass, paving, ….), a miniature suspension bridge with see-through floor, a swing, tunnels and a paddling pool in the summer mean our puppies experience a variety of surroundings. 

In dry conditions the puppies can also access the “digging grounds” – a grassy bit with built-in dens. The absolute favourite spot of our A-litter. 

A number of little outside puppy toilets with either bark mulch or gravel as well as a toilet in the puppy house ensure the little ones take their first steps towards being house-trained. 

The puppies are also exposed to a variety of everyday sounds - in the beginning it is household sounds such as kitchen appliances, music, television, printer, fax, telephone. Outside in the puppy house and in the playground the little ones experience a different kind of sound emanating from a range of machinery such as tractors, combine harvesters, hedge trimmer, lawn mower, chain saw. Our puppies are used to these sounds and remain as cool as a cucumber.   

Even after the little ones have moved to the puppy house they stay in close contact with us. In the course of the day, a group of 2 -3 puppies at a time, they spend time in the living-room with us, get to know better our cats and how to behave towards them and finding out the meaning of words such as “good dog” and “bad dog”.  

Our “pack” also participates actively in the upbringing and socialisation of the puppies. The females work as a team in looking after and raising the puppies. The two youngsters of the pack, Azyr and Kenia, enjoy their roles as big brother and sister and have some serious fun with the little ones. Drago is only interested in the puppies once they are 7 weeks or older. At that moment he starts their education - in a very systematic and effective manner. This way the puppies are being brought up and socialised by dogs and humans alike. The best example is our A-litter, 10 cool little doggies, bright-eyed and bushy-tailed, curious, outgoing, adventurous, yet not hyperactive and equally capable of being calm and relaxed. In a nutshell - ready for life and to be the ideal partner on four paws.